Veranstaltungsdokumentationen

Auf den folgenden Unterseiten können Sie, nach Jahren geordnet, die Tagungsdokumentationen der Netzwerktagungen einsehen und herunterladen.

26.-27. Juni 2017

Netzwerktreffen Süd, ev. Akademie Bad Boll

 

Das bundesweite Netzwerk der Sozialpsychiatrischen Dienste veranstaltet in Kooperation mi der Liga der freien Wohlfahrtspflege Baden-Württemberg und Bayern sowie der Evangelischen Akademie Bad Boll und dem Bildungswerk des Bayerischen Bezirkstags die regionale Tagung für die SpDis in Baden-Württemberg und Bayern in Bad Boll. Themenschwerpunkt der Tagung ist der Spagat zwischen der Umsetzung der Kernaufgaben und den Innovationsherausforderungen, in dem sich die SpDis befinden. Zu Beginn  wird der Sozialminister aus BW Manfred Lucha die Tagung mitgestalten.

Netzwerk Süd - Netzwerkveranstaltung
Tagungsbericht Bad Boll 2017.pdf
PDF-Dokument [16.3 KB]

Armut behindert Teilhabe - Herausforderungen für die Sozialpsychiatrie

Brennpunkte des Alltags
 

Lange Zeit galt Armut den meisten Menschen als ein Schicksal, das nicht infrage gestellt wurde. Heutzutage ist es ein Merkmal sozialer Ungleichheit. Arme Menschen sind häufiger von körperlichen und seelischen Krankheiten betroffen, sie finden seltener Zugang zu Therapie und Rehabilitation. Soziapsychiatrische Dienste sind täglich damit konfrontiert, dass die Armut der psychisch erkrankten Menschen deren Anspruch auf Teilhabe behindert oder sogar zunichte macht.

 

Von dem Sonderband, erstellt für die Teilnehmenden der Fachtagung »Segel setzen 2016« des Netzwerks Sozialpsychiatrischer Dienste in Deutschland vom 21. bis 22. April 2016, können noch Exemplare über den Psychiatrie-Verlag bestellt werden.

https://www.psychiatrie-verlag.de/buecher/detail/book-detail/armut-behindert-teilhabe.html

Hart am Wind - Welchen Kurs nimmt die Sozialpsychiatrie?

Die Arbeit sozialpsychiatrischer Dienste ist in den letzten Jahren schwieriger geworden. Das so genannte Regelsystem erreicht viele psychisch kranke Menschen nicht mehr. Netzwerkförderung und Gemeinwesenarbeit werden gefordert, aber nicht finanziert. Anforderungen nehmen stetig zu, Handlungsspielräume werden geringer. Kommunale Kassen sind leer, der Staat zieht sich aus der Verantwortung für seine Bürger zurück.

In dieser Situation gilt es, eine kritische Zwischenbilanz zu ziehen und realistische Zukunftsperspektiven zu entwickeln.



 

Von dem Sonderband, erstellt für die Teilnehmenden der Fachtagung »Segel setzen!« zur Zukunft der Sozialpsychiatrischen Dienste in Deutschland vom 8. bis 10. Juli 2010, sind noch einige wenige Exemplare über den Psychiatrie-Verlag zu bestellen.